Dezember 2015

Weihnachtskonzert 'Cantate Domino - Geistlich und festlich um die Ostsee'
a-Capella-Stücke und Orgelmusik von Komponisten der Anrainerstaaten

Datum und Ort:     Sonntag, 13.12.2015 (3. Advent)
                            Johanniskirche der ev.-luth. Lydia-Kirchengemeinde, Bielefeld
                           
Johanniskirchplatz 1, 33615 Bielefeld

Konzertbeginn:      19 Uhr

Mitwirkende:         Studiochor Bielefeld
                           Sopran: Corinna Kuhnen
                           Orgel: Sebastian Grünberg
                           Klavier/ Orgel: Maurizio Deiana


Der Bielefelder Studiochor präsentierte an diesem Konzertabend weder das Weihnachtsoratorium von Bach  noch ‚Tochter Zion‘, ‚O Du fröhliche‘ oder sonstige vertraute Advents- und Weihnachtslieder.

Mit dem diesjährigen Chorprogramm zum Jahresende ‚Cantate Domino – Geistliche und festliche Stücke rund um die Ostsee komponiert‘ lag es uns daran, einen musikalischen Kontrapunkt in der teils hektischen Adventszeit zu setzen und meist andächtige, aber auch rhythmisch raffinierte und kanonisch geistliche Werke zu Gehör zu bringen. Die massentauglichen Adventslieder sind in den Einkaufgeschäften ja schon zur Genüge zu hören. Es wurden zumindest zwei ‚echte’ Weihnachtslieder gesungen, die in ihren jeweiligen Ländern (Schweden und Finnland) sehr beliebt sind und die dem einen oder anderen vielleicht schon einmal begegnet sind: ‚Jul, jul, strålande jul‘ und ‚En etsi valtaa loistoa‘.

In dem Maße, in dem den meisten Zuhörern Komponisten wie Mendelssohn, Sibelius, Tschaikowsky oder Rachmaninov vertraut sein dürften, stellte sich uns die Frage, ob diese auch schon einmal von Komponisten wie Palmgren, Sisask, Vasks oder Myskinis gehört haben. Gerade die drei letztgenannten zeitgenössischen baltischen Tonsetzer zählen in ihren Ländern zu den wichtigsten Vertretern ihres Genres. Wir fanden, Sie haben es verdient, auch in unseren Landen aufgeführt zu werden.

Die Sopranistin Corinna Kuhnen aus Detmold ergänzte das Programm mit drei ebenfalls wenig bekannten Solostücken, am Klavier begeleitet von Maurizio Deinana. Es war ein schöner, stimmungsvoller Konzertabend!